Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Wohnung’

Schäden in der Wohnung

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Streitig war die Frage, ob die Grenze von netto 15 Prozent der Anschaffungskosten bei Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen auch bei nachträglich entstandenen Schäden gilt. Im konkreten Fall war die fremdvermietete Wohnung bei Kauf zweifelsfrei ohne Mängel. Nach dem Auszug der Mieterin wurden erhebliche durch sie verursachte Mängel wie eingeschlagene Scheiben, Schimmel, zerstörte Bodenfliesen festgestellt. Ersatzansprüche gegen sie konnten aufgrund ihrer finanziellen Lage nicht durchgesetzt werden. Der Wohnungseigentümer ließ die Mängel beseitigen und machte die hierfür entstandenen Aufwendungen als sofort abziehbaren Erhaltungsaufwand geltend.

Das Finanzamt dagegen qualifizierte die Ausgaben als anschaffungsnahe Herstellungskosten. Beim Steuerforum 2018 wurde darauf hingewiesen, dass nach Auffassung des FG Düsseldorf in diesem Fall nicht von anschaffungsnahen Herstellungskosten ausgegangen werden kann. Der Steuerexperte wies des weiteren darauf hin, dass eine Berücksichtigung als Werbungskosten nur in Betracht kommt, wenn eine eigene wirtschaftliche Belastung des Steuerpflichtigen vorliegt.
 

Langjähriger Leerstand von Wohnungen

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Im Urteil vom 11.12.2012 hat der BFH zum Abzug von Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung Stellung genommen, wenn die Wohnimmobilie langjährig leer steht. Es müssen geeignete Wege der Vermarktung vom Vermieter gesucht werden. Sofern die Vermietungen aufgrund von Inseraten nicht erfolgsversprechend waren, muss das Verhalten des Vermieters angepasst und damit geeignetere Wege der Vermarktung durch ihn gesucht werden. Dabei sind Zugeständnisse wie etwa bei der Miethöhe oder im Hinblick auf die für ihn als Mieter akzeptabler Personen zu machen. Sofern der Vermieter dies nicht getan habe, ist von der Aufgabe der Einkünfteerzielungsabsicht auszugehen. Der langjährige Leerstand von Wohnungen ist ein Problem, zu dem beim BFH noch eine Reihe an Verfahren anhängig sind.

(Az. IX R 68/10, IX R 39-41/11, IX R 9/12, IX R 19/11, IX R 7/10).
 

Beabsichtigte Eigennutzung einer Wohnung

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Nach einer Entscheidung des FG Köln vom 14.11.2012 ist die zunächst beabsichtigte Eigennutzung einer Wohnung ohne Belang, wenn tatsächlich eine Fremdvermietung erfolgt. Für das Vorliegen einer Einkünfteerzielungsabsicht kommt es entscheidend auf den Zeitpunkt an, in dem zum ersten Mal Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt werden können. Im Urteilsfall äußerte die Klägerin zunächst eine gegenteilige Absicht (Eigennutzung). Dies ist jedoch unschädlich, wenn durch diese Absicht die spätere Erzielung von Einkünften nicht erschwert wird.