Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Steuerschuldnerschaft’

Steuerschuldnerschaft nach § 13 b UStG

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Die Finanzverwaltung hat mit dem BMF-Schreiben vom 02.12.2011 das neue Vordruckmuster USt 1 TS – Bescheinigung über die Ansässigkeit im Inland bekanntgegeben. Die Bescheinigung hat der leistende Unternehmer beim zuständigen Finanzamt zu beantragen. Hierbei muss er in geeigneter Weise darlegen, dass er im Inland ansässig ist und so als deutscher Unternehmer im Sinne des § 13 b UStG anzusehen ist. Hat der Unternehmer im Inland eine Betriebsstätte und wird ein Umsatz im Sinne der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ausgeführt, gilt dieser Unternehmer nicht als im Inland ansässig, wenn der Umsatz nicht von der Betriebsstätte ausgeführt wird. Wird dieser Umsatz jedoch unter Angabe einer inländischen Betriebsstätte erteilten USt-Id-Nr. ausgestellt, so ist der Unternehmer als im Inland ansässig anzusehen. Das neue Vordruckmuster USt 1 TS wurde zum Zwecke des Abgleichs mit der USt-Id-Nr. aus der Rechnung um die Angabe der USt-Id-Nr. des leistenden Unternehmers ergänzt.
 

Reverse-Charge-Verfahren beim Mobilfunk

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft nach § 13 b UStG gilt ab Juli 2011 auch für die Lieferung von Mobilfunkgeräten und integrierten Schaltkreisen. Dies beschloss der Deutsche Bundestag; der Bundesrat soll auf seiner Sitzung Ende Mai dieser Änderung zustimmen. Ziel der Regelung ist es, Umsatzsteuerbetrug besser zu bekämpfen und so Umsatzsteuerausfälle in Millionenhöhe zu verringern. Im Mobilfunkbereich soll die Nettorechnung zur Anwendung kommen, wenn eine Umsatzhöhe von mehr als 5.000 EUR erreicht ist.
 

Neue Muster für Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Mit Schreiben vom 19.04.2010 hat die Finanzverwaltung die neuen Vordruckmuster für die Umsatzsteuervoranmeldungen bekanntgegeben. Diese sind ab Voranmeldungszeiträume Juli 2010 zu verwenden. Die Änderungen des Vordrucks betreffen die gesetzlichen Neuregelungen aufgrund des Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher EU-Vorgaben, das mit Wirkung zum 01. Juli 2010 im Bereich der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers (§ 13 b UStG) Änderungen vorsieht. So wurde die Steuerschuldnerschaft erweitert (Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz). Sonstige Leistungen nach § 3 a Abs. 2 UStG, für die der Leistungsempfänger Steuerschuldner ist, sind mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes zu deklarieren, in dem die Leistungen ausgeführt worden sind.
 

Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Mit Schreiben vom 11.03.2010 schließt die Finanzverwaltung einige Unternehmer infolge ihrer Umsatzarten von der Steuerschuldnerschaft aus. Dies sind z. B. Baustoffhändler, die ausschließlich Baumaterial liefern. Die Steuerschuldnerschaft gilt nur, wenn der Empfänger selbst nachhaltig Bauleistungen erbringt. Unternehmer, die eigene Grundstücke zum Zweck des Verkaufs bebauen (z. B. Bauträger) sind nicht Steuerschuldner, wenn die Bemessungsgrundlage der von ihnen getätigten Bauleistungen nicht mehr als 10 % der Summe ihrer steuerbaren und nicht steuerbaren Umsätze beträgt.