Finanzartikel mit Schlagwort: ‘lohnabrechnung’

Künstlersozialkasse -Beitragssenkung

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Der Beitragssatz zur Künstlersozialversicherung soll für das kommende Jahr von 4,9 % auf 4,4 % sinken (Entwurf der Künstlersozialabgabe-Verordnung für 2009). Damit ist der Beitragssatz von im Jahr 2005 anzuwendenden 5,8 % in den letzten Jahren deutlich gesunken. Seit dem 01.07.2007 sind die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung zuständig für die Prüfung, ob die Unternehmen ihre Pflichtbeiträge an die Künstlersozialkasse abführen. Viele Unternehmen, die z. B. regelmäßig Werbemittel durch freiberufliche Grafiker oder Texter erstellen lassen, sind so erstmals auf die Abgabepflicht aufmerksam geworden. Neben der Nachzahlung für bis zu fünf Jahre rückwirkend sind auch Bußgelder von 5.000 EUR bis 50.000 EUR möglich.
 

Sozialversicherung bei Pauschalierung von Sachzuwendungen

Geschrieben von Redaktion am in Lohnabrechnung und Gehalt

Aufgrund der Anwendungsprobleme haben sich nun Neuerungen zur Anwendung der Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen hinsichtlich der Sozialversicherung ergeben. Deshalb wird auf die Verbeitragung von Geschenken im Zusammenhang mit dem § 37 b EStG verzichtet, wenn es um Beschäftigte eines Dritten geht (z. B. Arbeitnehmer des befreundeten Geschäftspartners). Hinweis: Bei eigenen Arbeitnehmern und bei Konzernmitarbeitern ist die Sozialversicherungspflicht aber immer noch gegeben.
 

Nachweis bei PKW als (gewillkürtes) Betriebsvermögen

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Bei einer Mindestnutzung von 10 % können Wirtschaftsgüter wie z. B. PKW als (gewillkürtes) Betriebsvermögen behandelt werden. Der Umfang der betrieblichen Nutzung ist im Einzelnen darzulegen bzw. glaubhaft zu machen. Dies kann durch Eintragungen in Terminkalendern, bei Abrechnung gefahrener Kilometer gegenüber den Auftraggebern, Reisekostenaufstellungen sowie andere Abrechnungsunterlagen erfolgen. Hierfür ist kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch erforderlich. Fehlen entsprechende Aufzeichnungen, sind formlose Aufzeichnungen über einen repräsentativen zusammenhängenden Zeitraum (in der Regel drei Monate) zu führen. Hinweis: Für die repräsentative Aufzeichnung reichen Angaben über die betrieblich veranlassten Fahrten und die Kilometerstände zu Beginn und Ende des Zeitraums von drei Monaten aus.
 

Schwarze Kassen sind strafbare Untreue

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Das Führen „Schwarzer Kassen“ erfüllt den Tatbestand der Untreue nach dem Strafgesetzbuch. Bereits mit dem Verschweigen der Existenz ist die Untreue zu Lasten des eigenen Unternehmens vollendet (BGH vom 29.08.2008 in Sachen Schmiergeldzahlungen von Siemens). Wer seinem Unternehmen Mittel vorenthält und in verdeckte Kassen führt, entzieht Vermögen und schädigt damit den Betrieb. Hinweis: Mit dieser Entscheidung hat das Gericht die Strafbarkeit in Wirtschaftsstrafsachen ausgeweitet. Damit ist die Bestrafung korrupter Mitarbeiter bereits im Vorfeld von gegebenenfalls nachzuweisenden Schmiergeldzahlungen möglich.