Finanzartikel mit Schlagwort: ‘kindergeld’

Kindergeld bei Ausbildungsunterbrechung

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Gem. der Pressemitteilung des FG Rheinland-Pfalz vom 14.03.2018 zum Urteil vom 20.02.2018 (Az. 2 K 2487/16, nrkr), ist Kindergeld auch bei Unterbrechung der Ausbildung wegen einer dauerhaften Erkrankung des Kindes weiterzuzahlen. Das Kind muss dabei weiterhin ausbildungswillig sein. Ferner war unschädlich, dass die Dauer der Unterbrechung im Urteilsfall noch nicht absehbar gewesen war. Maßgeblich war, dass die Ausbildung aus krankheitsbedingten und damit objektiven Gründen unterbrochen war.
 

Kindergeld für Kinder in der Türkei

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Mit zwei Urteilen vom 02.06.2017 hat das FG Schleswig-Holstein (Az. 4 K 138/16 und 4 K 1/17) entschieden, dass ein deutscher Staatsangehöriger keinen Anspruch auf Kindergeld hat, wenn die Kinder langfristig in der Türkei leben. Im Streitfall war der Kläger türkischer Abstammung, seit einigen Jahren deutscher Staatsbürger und im Inland unbeschränkt steuer-pflichtig. Für seine Kinder erhielt er Kindergeld. Im Streitjahr äußerte sich der Kläger, dass er bzw. seine Kinder in die Türkei auswandern würden, er selbst blieb jedoch im Inland. Es konnte aber nicht mehr festgestellt werden, ob auch die Kinder noch ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hatten. Es wurde festgestellt, dass kein Anspruch auf Kindergeld besteht, u.a. war nicht hinreichend belegt, dass die Kinder im Streitzeitraum einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem der in § 63 EStG benannten Staaten hatten, wozu die Türkei nicht gehört.
 

Aufhebung Kindergeld

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Der BFH hat mit Urteil vom 06.04.2017 (Az. III R 33/15) zur Aufhebung der Kindergeld-festsetzung in Doppelzahlungsfällen entschieden. Sofern ein Kindergeldberechtigter Kinder-geld von einer Familienkasse der Arbeitsagentur bezogen hat und aufgrund seines Arbeitsver-hältnisses im öffentlichen Dienst die Familienkasse des Dienstherren die Zahlung von Kinder-geld aufnimmt, dann kann die nun sachlich unzuständige Familienkasse die Kindergeldfest-setzung aufheben. Die fünfjährige Festsetzungsfrist aufgrund leichtfertiger Steuerverkürzung endet nicht, bevor die Verfolgung der Steuerordnungswidrigkeit verjährt. Sie beginnt jedoch erst mit der letztmals zu Unrecht erlangten Kindergeldzahlung.
 

Kindergeld bis Abschluss Berufsziel

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Der Anspruch auf Kindergeld ist nicht dann schon beendet, wenn das Kind (vor Erreichen des 25. Lebensjahres) einen ersten berufsqualifzierenden Abschluss erreicht hat. Dies ist erst dann der Fall, wenn das von Beginn an angestrebte Berufsziel einer mehraktigen Ausbildung erreicht ist. Im Urteilsfall wurde das Berufsziel „Immobilienfachwirtin“ angestrebt, welches eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau und im Anschluß daran eine mind. einjährige Berufspraxis nach abgeschlossener Lehre erforderte. Die Ablehnung der Kindergeldfestsetzung wurde durch das Finanzgericht Rheinland-Pfalz mit Urteil vom 28.06.2017 (Az. 5 K 2388/15 nrkr) aufgehoben. Dieses vertrat die Auffassung, dass die Erstausbildung der Tochter erst mit dem Abschluss der Prüfung zur „geprüften Immobilienfachwirtin“ ende, so dass bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld zu gewähren sei.