Finanzartikel mit Schlagwort: ‘buchhaltung’

Nachweis bei PKW als (gewillkürtes) Betriebsvermögen

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Bei einer Mindestnutzung von 10 % können Wirtschaftsgüter wie z. B. PKW als (gewillkürtes) Betriebsvermögen behandelt werden. Der Umfang der betrieblichen Nutzung ist im Einzelnen darzulegen bzw. glaubhaft zu machen. Dies kann durch Eintragungen in Terminkalendern, bei Abrechnung gefahrener Kilometer gegenüber den Auftraggebern, Reisekostenaufstellungen sowie andere Abrechnungsunterlagen erfolgen. Hierfür ist kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch erforderlich. Fehlen entsprechende Aufzeichnungen, sind formlose Aufzeichnungen über einen repräsentativen zusammenhängenden Zeitraum (in der Regel drei Monate) zu führen. Hinweis: Für die repräsentative Aufzeichnung reichen Angaben über die betrieblich veranlassten Fahrten und die Kilometerstände zu Beginn und Ende des Zeitraums von drei Monaten aus.
 

Schwarze Kassen sind strafbare Untreue

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Das Führen „Schwarzer Kassen“ erfüllt den Tatbestand der Untreue nach dem Strafgesetzbuch. Bereits mit dem Verschweigen der Existenz ist die Untreue zu Lasten des eigenen Unternehmens vollendet (BGH vom 29.08.2008 in Sachen Schmiergeldzahlungen von Siemens). Wer seinem Unternehmen Mittel vorenthält und in verdeckte Kassen führt, entzieht Vermögen und schädigt damit den Betrieb. Hinweis: Mit dieser Entscheidung hat das Gericht die Strafbarkeit in Wirtschaftsstrafsachen ausgeweitet. Damit ist die Bestrafung korrupter Mitarbeiter bereits im Vorfeld von gegebenenfalls nachzuweisenden Schmiergeldzahlungen möglich.
 

Wohnmobil – Doppelte Haushaltsführung?

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Das FG Rheinland-Pfalz hat in dem Urteil vom 23.07.2008 zur Frage Stellung genommen, ob die Grundsätze einer doppelten Haushaltsführung bei einer auswärtigen Unterbringung in einem Wohnmobil zur Anwendung kommen. Nach Ausführungen des Gerichts ist jedoch bei einer Unterbringung in einem Wohnmobil kein (zweiter) Haushalt am Beschäftigungsort gegeben, der durch ein Leben in einem Wohnmobil während der Arbeitswoche hergestellt werden könne. Vor allen Dingen wurde dies im Streitfall damit begründet, dass das Fahrzeug nicht am Standort verblieben ist, sondern zu Wochenendheimfahrten bzw. weiteren Dienstoder Privatfahrten verwendet wurde.
 

Aufwendungen für die Operation einer Fettschürze

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Bei Operationen, die häufig auch aus kosmetischen Gründen durchgeführt werden, ist dem Steuerpflichtigen grundsätzlich zuzumuten, sich vor Durchführung der Maßnahme fachlichen Rat dazu einzuholen. Nach einem Urteil des Finanzgerichts Hamburg vom 06.06.2008 sind die Aufwendungen für die operative Entfernung einer Fettschürze nicht als außergewöhnliche Belastung abziehbar, wenn vor der Operation kein amts- oder vertrauensärztliches Attest eingeholt wurde. Bereits vor Durchführen der Operation muss sich aus dem Attest die medizinische Notwendigkeit ergeben. Hinweis: Die Rechtsprechung zum Abzug von außergewöhnlichen Belastungen hinsichtlich Krankheitskosten ist grundsätzlich auch bei anderen ärztlichen Maßnahmen mit kosmetischem Charakter anzuwenden.