Finanzartikel mit Schlagwort: ‘pendlerpauschale’

Wiedereinführung der Pendlerpauschale liegt als Entwurf vor

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Der Bundestag hat am 05.03.2009 über den Gesetzentwurf zur Fortführung der Gesetzeslage 2006 bei der Pendlerpauschale beraten. Danach soll der Rechtstand von 2006 auch für die Jahre ab 2007 wiederhergestellt werden. Das beinhaltet nicht nur die Abzugsmöglichkeit von 0,30 EUR ab dem 1. km als Betriebsausgaben oder Werbungskosten, sondern darüber hinaus auch die Fahrkarten für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel und die Kosten eines Unfalls auf der Pendelstrecke. Bereits am 10.02.2009 hatte das bayerische Kabinett einen Gesetzentwurf zu diesem Thema im Bundesrat eingebracht. Dieser unterscheidet sich im Wesentlichen nur in seiner Begründung. Eine grundlegende Neuordnung für die Zukunft ist jedoch auch mit dieser Neuregelung nicht ausgeschlossen.
 

Pendlerpauschale wird korrigiert, ESt – Vorauszahlungen jedoch nicht angepasst

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Bezüglich der Pendlerpauschale führt derzeit die Finanzverwaltung die notwendigen Korrekturen der Steuerbescheide 2007 durch. Dabei werden die Werbungskosten ab dem 1. Kilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte berücksichtigt und korrigiert. Die Finanzverwaltung weist jedoch darauf hin, dass keine automatische Berichtigung der Vorauszahlungen erfolgt und vom Steuerpflichtigen ein Antrag auf Herabsetzung gestellt werden muss. Da nach heutiger Rechtslage die Einkommensteuervorauszahlungen zu hoch festgesetzt wurden, sollte bei Herabsetzung auf den korrigierten Steuerbescheid aufgrund der Pendlerpauschale Bezug genommen werden. Der Antrag sollte möglichst vor Überweisung der Vorauszahlung gestellt werden, da bereits entrichtete Steuerzahlungen in der Regel von der Finanzverwaltung nicht zurücküberwiesen werden.
 

Pendlerpauschale – jetzt noch Antrag stellen

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, können viele Arbeitnehmer auf eine Rückzahlung des Finanzamts hoffen. Die Finanzämter wurden angewiesen, die von Amts wegen zu veranlassenden Rückzahlungen für das Jahr 2007 möglichst bis Ende März 2009 vorzunehmen. Eine Antragstellung ist insofern durch den Steuerbürger nicht gegeben. Die Finanzverwaltung ändert den vorläufig gestellten Steuerbescheid im automatisierten Verfahren, soweit eine steuerliche Auswirkung eintritt (Arbeitnehmer-Pauschbetrag mit 920 EUR wird überschritten). Nur in den Fällen, in denen zwar eine steuerliche Auswirkung nun eintreten würde, aber die Fahrtkosten nicht in der Steuererklärung angegeben worden sind, muss ein Antrag an die Finanzverwaltung eingereicht werden. Auch wenn keine Antragstellung stattgefunden hatte, wird der Steuerbescheid von der Finanzverwaltung geändert.
 

Pendlerpauschale – Auswirkungen auch für Unternehmer

Geschrieben von Redaktion am in Bilanz - Finanzbuchhaltung

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 09.12.2008 hat nicht nur für Arbeitnehmer Bedeutung. Sofern ein Unternehmer in seiner Finanzbuchhaltung Fahrten zwischen Wohnung – Betrieb ansetzt, ist auch er berechtigt, den Abzug ab dem 1. Kilometer pro Entfernung vorzunehmen. Gerade in diesen Fällen muss der Finanzverwaltung eine Mitteilung zugehen, da die Erfassung der Entfernungspauschale in der Gewinnermittlung oft nicht nachvollzogen werden kann. Da sämtliche Steuerbescheide mit einem Vorläufigkeitsvermerk bezüglich der Entfernungspauschale versehen sind, ist auch hier jederzeit die Rückkehr zum bis 31.12.2006 geltenden Recht möglich.