Finanzartikel mit Schlagwort: ‘partyservice’

Umsatzsteuer beim Partyservice

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Der BFH hat sich mit Urteil vom 11.04.2013 mit einem eventuellen Vorliegen eines Gestaltungsmissbrauchs beschäftigt. Im Streitfall hatte der Kläger die Speisenlieferung vorgenommen und seine Ehefrau Gestellung von Besteck und Tellern. Die Ehegatten hatten jeweils ein eigenständiges Unternehmen. In seiner Entscheidung hat der BFH dem ermäßigten Steuersatz zunächst nicht zugebilligt und die Sache zur erneuten Sachverhaltsaufklärung an das zuständige Finanzgericht zurückverwiesen. Es wurde entscheidend darauf abgestellt, dass Leistungen eines Partyservice, die auch in der bloßen Zubereitung und Lieferungen von Speisen bestehen können, nur dann keine sonstigen Leistungen sind, wenn lediglich Standardspeisen ohne zusätzliche Dienstleistungselemente geliefert werden.
 

Umsatzsteuer bei Partyservice

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Die Leistungen eines Partyservice-Unternehmens stellen grundsätzlich Dienstleistungen dar, die als sonstige Leistung dem Regelsteuersatz von derzeit 19 % unterliegen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Partyservice nur Standardspeisen ohne zusätzliches Dienstleistungselement liefert. Dabei müssen besondere Umstände belegen, dass die Lieferung der Speisen der dominierende Bestandteil des Umsatzes ist. Die Lieferung von Lebensmittelzubereitungen unterliegt hingegen dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % (BFH vom 23.11.2011, veröffentlicht am 25.01.2012).
 

Partyservice mit 7 % Umsatzsteuer versteuern?

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Am 18.12.2008 wurde die Frage des Steuersatzes bei einem Partyservice für folgenden Fall mit Urteil des Bundesfinanzhofs geklärt. Zusätzlich zur Lieferung von Speisen gehört zum Leistungsangebot die Überlassung von Geschirr und Besteck; hierfür wurde jeweils gesondert ein Entgelt berechnet. Nicht alle Kunden bzw. nur ein Teil machte von diesem Angebot tatsächlich Gebrauch. Bei Überlassung von Geschirr und Besteck wurde dieses anschließend nach Abholung beim Kunden vom Partyservice gereinigt. Nach Meinung des Bundesfinanzhofs liegt eine einheitliche Leistung vor, die als sonstige Leistung einzustufen und damit mit dem Regelsteuersatz zu besteuern ist. Der Partyservice hat die Speisen verzehrfertig zubereitet und zur vereinbarten Zeit zusätzlich Geschirr und Besteck überlassen. Eine Aufteilung kommt nach Meinung des Bundesfinanzhofs nicht in Betracht.