Finanzartikel mit Schlagwort: ‘lohnsteuerkarte’

Basisrente – Lohnsteuerkarte

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Der BFH hat entschieden, dass Einzahlungen in einen Basisrentenvertrag nicht auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden (Urteil vom 10.11.2016, Az. VI R 55/08). Dazu erging folgender Leitsatz: Das Fortsetzungsfeststellungsinteresse muss auch noch im Zeitpunkt der Entscheidung durch die Revisionsinstanz vorliegen, was vom BFH von Amts wegen zu prüfen ist. Ausnahmsweise kann diese Prüfung unterbleiben, wenn feststeht, dass der Feststellungsantrag aus sachlichen Gründen unbegründet ist. Aus verfassungsrechtlicher Sicht bestehen keine Bedenken, dass Altersvorsorgeaufwendungen i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 2 b EStG nicht als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden können.
 

Wegfall der Lohnsteuerkarte ab 2011

Geschrieben von Redaktion am in Lohnabrechnung und Gehalt

Es werden für 2011 keine Lohnsteuerkarten mehr in Papierform ausgestellt. Die Umstellung auf ein elektronisches Verfahren ist gestartet. Dieses Verfahren wird allerdings dem Arbeitgeber erst im Jahr 2012 die Möglichkeit geben, nach Angabe der Steuer-Identifikationsnummer und Geburtsdatum des Arbeitnehmers sämtliche für die Lohnbesteuerung erforderlichen Daten beim Bundeszentralamt für Steuern elektronisch abzurufen. Durch die zeitliche Verzögerung ist die Lohnsteuerkarte 2010 auch noch für das Jahr 2011 gültig. Arbeitgeber dürfen die Lohnsteuerkarte 2010 nicht verwerfen und müssen die darauf enthaltenen Eintragungen für den Lohnsteuerabzug 2011 zugrunde legen. Für Arbeitnehmer gilt die Pflicht, Veränderungen die nicht mehr im Jahr 2011 zutreffen durch das Finanzamt ändern zu lassen. Wird erstmals in 2011 eine nichtselbständige Arbeit aufgenommen, erhalten diese Arbeitnehmer vom Finanzamt eine Ersatzbescheinigung.
 

Lohnsteuerkarten 2010

Geschrieben von Redaktion am in Lohnabrechnung und Gehalt

Durch das ELSTER-Lohn-II-Verfahren wird die bisher in Papierform erstellte Lohnsteuerkarte durch ein elektronisches Abfrageverfahren abgelöst. Für 2011 werden keine Lohnsteuerkarten in Papierform mehr ausgestellt. Zwischenzeitlich hat jedoch die Finanzverwaltung zur Aussage gebracht, dass sich die Nutzung des elektronischen Verfahrens verzögern wird. Für Arbeitgeber ist es deshalb wichtig zu wissen, dass die Lohnsteuerkarte 2010 eventuell auch für das Jahr 2011 Gültigkeit haben wird. Die Lohnsteuerkarte 2010 darf in keinem Fall vernichtet werden. Scheidet der Arbeitnehmer aus dem aktuellen Dienstverhältnis aus, wird die Lohnsteuerkarte in Papierform nach wie vor an ihn ausgehändigt.
 

Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte 2010

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Mit dem Jahressteuergesetz 2009 wurde für Doppelverdienst-Ehepaare ab dem 01.01.2010 ein sogenanntes Faktorverfahren eingeführt. Auf Antrag kann das neue Faktorverfahren neben den bisherigen Alternativen der Steuerklasse IV/IV und III/V aus¬gewählt werden. Danach wird ein Faktor ermittelt, der auf die nach Steuerklasse IV ermittelten Lohnsteuerabzugsbeträge als Multiplikator anzuwenden ist. Es gilt dann die Steuerklassenkombination IV/Faktor – /IV/Faktor. Der Antrag kann im Rahmen des Antrages auf Lohnsteuerermäßigung bei der Finanzverwaltung gestellt werden.