Finanzartikel mit Schlagwort: ‘IAB’

Verbindliche Bestellung bei IAB

Geschrieben von Redaktion am in Bilanz - Finanzbuchhaltung

Nach einer Pressemitteilung vom 22.08.2012 teilt der BFH mit, dass die Nachweispflichten für Betriebsgründer, die einen Investitionsabzugsbetrag geltend machen wollen, erleichtert wurden. Bei noch in Gründung befindlichen Betrieben ist zwar eine strenge Prüfung der Investitionsabsicht erforderlich. Die verbindliche Bestellung als Nachweis muss jedoch im Rahmen des IAB nicht mehr vorgelegt werden. Der BFH führt aus, dass die verbindliche Bestellung der wesentlichen Betriebsgrundlagen nur für die frühere Ansparrücklage Anwendung findet. Besonders für Betreiber für Photovoltaikanlagen ist dies eine günstige Rechtsprechung. Den IAB können derartige Betreiber nun bereits ansetzen, obwohl die Anlage noch nicht verbindlich bestellt wurde. Die spätere Durchführung der Investition muss aus anderen Gründen jedoch absehbar sein.
 

Auflösung des IAB

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Wird die Investitionsabsicht nach Erlass des Steuerbescheides, in dem ein IAB berücksichtigt wurde, aufgegeben, so ist es ein rückwirkendes Ereignis. Das Finanzgericht Niedersachsen vertritt im Urteil vom 05.05.2011 damit die Auffassung, dass eine Verzinsung in derartigen Fällen nicht erfolgen kann. Vielmehr führt die Aufgabe der Investitionsabsicht mit der Mitteilung des Steuerpflichtigen zur rückwirkenden Korrektur des betreffenden Steuerbescheides. Ein Zinslauf nach § 233 a AO kommt damit nicht zur Anwendung. Es bleibt abzuwarten, wie die Finanzverwaltung und auch die höhere Rechtsprechung auf dieses Urteil reagieren werden.