Finanzartikel mit Schlagwort: ‘gewerbesteuer’

Einkünfte eines Rentenberaters

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Ob die Einkünfte eines Rentenberaters der Gewerbesteuer unterliegen, hatte nun der BFH in einem aktuellen Verfahren zu entscheiden. Das Finanzgericht sah die Gewerblichkeit als gegeben, da die Tätigkeit nach Ausbildung und anderer Vorgaben nicht mit dem freien Beruf eines Rechtsanwaltes oder Steuerberaters zu vergleichen ist. Die Klägerin hatte sich als beschäftigte bei der Krankenkasse durch Zusatzausbildungen als Referentin und Spezialistin im Bereich des Versorgungsausgleichsrechts und der gesetzlichen Rentenversicherung fortgebildet. Sie war zum mündlichen Verhandeln bei den Sozialgerichten zugelassen. Eine sonstige selbständige Tätigkeit war durch das Finanzgericht jedoch auch nicht erkennbar, weshalb Gewerbesteuer auf die selbständigen Einkünfte festzusetzen war. Das letzte Wort hat nun der BFH.
 

Abzugsverbot Gewerbesteuer

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Der BFH bestätigte die gesetzliche Regelung ab 2008, dass die Gewerbesteuer als Betriebsausgabe nicht mehr abziehbar ist. In einer Pressemitteilung werden die letzten Zweifel zur Abziehbarkeit bei einer Personengesellschaft ausgeräumt. Die Klage eines Gesellschafters blieb ohne Erfolg.

Der BFH bestätigte die Vereinbarkeit der Neuregelung unter anderem mit dem Argument, dass der Gesetzgeber gleichzeitig einen höheren Abrechnungsfaktor bei der Einkommensteuer eingeführt hatte. Damit sei die Nichtabziehbarkeit wieder ausgeglichen worden.
 

Gewerbesteuer ist keine Betriebsausgabe

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Mit einer Pressemitteilung vom 07.05.2014 gibt der BFH seine Entscheidung zur Abzugsfähigkeit der Gewerbesteuer als Betriebsausgabe ab 2008 bekannt. Die Regelung ist nach Auffassung des obersten Gerichtes nicht zu beanstanden, wonach diese betrieblich veranlasste Steuer nicht mehr als Betriebsausgabe berücksichtigt werden kann. Die Klage einer GmbH, die aufgrund der Verpachtung mehrerer Tankstellen durch Gewerbesteuer belastet wurde, ging damit ins Leere.
 

Gewerbesteuer vorläufig

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Es bestehen derzeit verfassungsrechtliche Bedenken bei der Hinzurechnung zum Gewerbeertrag (z. B. Leasingraten). Das Finanzgericht Hamburg ist zwar von der Verfassungswidrigkeit der Hinzurechnungsvorschriften überzeugt, dies muss jedoch vom Bundesverfassungsgericht geprüft werden. Die Finanzverwaltung hat nun mitgeteilt, dass Gewerbesteuermessbeträge ab 2008 nur noch vorläufig festgesetzt werden, soweit im Rahmen der Veranlagung Hinzurechnungen zum Gewerbeertrag vorgenommen wurden. Im Einzelfall sollte geprüft werden, ob in dem jeweiligen Gewerbesteuermessbescheid der Vorläufigkeitsvermerk aufgenommen wurde. Zu beachten ist jedoch, dass erst bei Beträgen über 100.000 EUR eine Auswirkung durch die Hinzurechnung entsteht.