Finanzartikel mit Schlagwort: ‘geschenke’

Pauschalsteuer für Geschenke

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Sofern Geschenke an fremde Dritte, wie an Geschäftspartner oder Kunden über 35 EUR pro Jahr und Person betragen, können diese pauschal besteuert werden. Die Pauschalsteuer ist mit 30 % zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer abzuführen, damit der Beschenkte keine Einnahmen zu versteuern hat. Trotz Vornahme der Pauschalbesteuerung wird das Geschenk aber nicht zum Abzug zugelassen. Dies betrifft auch die bezahlte Pauschalsteuer. Nun sind jedoch zur Frage der Abzugsfähigkeit als Betriebsausgabe erhebliche Zweifel aufgetreten. In ähnlichen Fällen sollte sich der Unternehmer auf ein anhängiges Verfahren vor dem niedersächsischen Finanzgericht (Az. 10 K 252/13) berufen und Verfahrensruhe bis zur erwarteten Entscheidung im Dezember diesen Jahres beantragt werden.
 

Streuwerbeartikel sind keine Geschenke

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Streuwerbeartikel sind keine Zuwendungen, deshalb sind die Aufwendungen hierfür unbeschränkt als Betriebsausgaben abziehbar. Im Zusammenhang mit der Pauschalversteuerung von Geschenken, die auch bis 35,00 EUR ggf. mit der Pauschalsteuer von 30 % zu versehen sind, kann nach einer Vereinfachungsregelung bei einem Betrag bis zu 10,00 EUR von Werbeaufwendungen und damit Streuwerbeartikeln ausgegangen werden. Ob diese Vereinfachung auch in anderen Bereichen zur Abgrenzung übernommen wird, bleibt abzuwarten. Für die Unterscheidung wird die Einrichtung unterschiedlicher Aufwandskonten empfohlen (die zum einen die Streuwerbeartikel zum anderen Geschenke erfassen). Analog zur Behandlung von Geschenken bis zu 35,00 EUR kann auch bei der 10,00 EUR-Vereinfachungsregelung von einem Nettobetrag ausgegangen werden, wenn eine Berechtigung zum Vorsteuerabzug besteht.
 

Kleine Geschenke des Schulleiters

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Aufwendungen eines Schulleiters für Präsente und Geschenke an Kollegen, Mitarbeiter und außerhalb der Schule stehende Personen zu Anlässen wie Geburtstagen, Hochzeiten, Weihnachtsfesten, Verabschiedungen, Dienstjubiläen, Krankheiten, Begrüßungen und Abschlussfeiern sind nach einem Urteil vom 17.01.2008 nicht als Werbungskosten abziehbar. Derartige Geschenke sind Ausdruck gesellschaftlicher Gepflogenheiten und erfolgen ohne Gegenleistung. Zu einem großen Anteil liegen daher gesellschaftliche Gründe vor, die einen Werbungskostenabzug – auch anteilig – ausschließen. Hinweis: Anders ist es z. B. bei Bewirtungskosten, die wegen Verabschiedung eines in den Ruhestand gehenden Arbeitnehmers oder aufgrund eines 25-jährigen Dienstjubiläums im Zusammenhang mit betrieblichen Gründen anfallen.