Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Gelangensbestätigung’

Gelangensbestätigung erst zwingend ab 01.10.2013

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Die Steuerfreiheit von innergemeinschaftlichen Lieferungen ist unter anderem vom Belegnachweis über das Verbringen in das übrige EU-Ausland abhängig. Wie sich aus dem geänderten Verordnungsentwurf ergibt, sollen die seit 01.01.2012 bestehenden Neuregelungen hierzu (Gelangensbestätigung) in geänderter Fassung erst zum 01.10.2013 verbindlich angewandt werden müssen. Änderungen ergeben sich z. B. noch bei der Abholung durch einen Spediteur im Auftrag des Abnehmers (Speditionsbescheinigung mit Versicherung der Verbringung ins EU-Ausland mit Nachweis der unbaren Zahlung des Kaufpreises durch den Abnehmer). Der Bundesrat muss der geänderten Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung noch zustimmen. Die Zustimmung gilt jedoch als wahrscheinlich.
 

Gelangensbestätigung ab Juli 2013

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Die Finanzverwaltung hat zwischenzeitlich die neuen Regelungen zur sogenannten Gelangensbestätigung im Entwurf herausgegeben. So soll der Nachweis über das Gelangen des Gegenstandes in das übrige Gemeinschaftsgebiet auch mit anderen Belegen anerkannt werden, z. B. Frachtbrief, Speditionsbescheinigung, Tracking-Protokoll des Kurierdienstes, Empfangsbescheinigung bei Postsendungen. Die Finanzverwaltung räumt ein Wahlrecht ein, nachdem die Steuerbefreiung nach dem 31.12.2011 und vor dem 01.07.2013 entweder mit den Belegen nach der alten Rechtslage oder auch nach neuen Vorgaben nachgewiesen werden kann.
 

Gelangensbestätigung erneut verschoben

Geschrieben von Redaktion am in Umsatzsteuer - Vorschriften

Die bis zum 30.06.2012 geltende Übergangsregelung zu den Belegnachweispflichten bei der Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen wird bis zur Änderung der Umsatzsteuerdurchführungsverordnung verlängert. Die Finanzverwaltung teilt im BMF-Schreiben vom 01.06.2012 mit, dass mit dieser Verlängerung der Nachweis zunächst weiterhin mit den bis zum 31.12.2011 anerkannten Belegen geführt werden kann. Die angestrebte Änderung der UStDV bedeutet, dass die im derzeitigen Entwurf des BMF-Schreibens zur Gelangensbestätigung vorgesehenen Vereinfachungen in einer Verordnung Eingang finden und damit gesetzlich abgesichert werden sollen. Es ist damit zu rechnen, dass die bisher als Mussvorschriften ausgestalteten Regelungen erheblich geöffnet werden. Die Anpassung der UStDV ist zum 01.01.2013 geplant. Wie die tatsächliche Umsetzung der einzelnen Erleichterungen aussehen wird, bleibt abzuwarten.