Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Erstausbildungskosten’

Erstausbildungskosten vor Gericht

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Ein neues Musterverfahren zu Erstausbildungskosten soll die derzeit unsichere Rechtslage zur unbeschränkten Abziehbarkeit klären. Ausgangspunkt ist die vor dem FG Baden-Württemberg anhängige Klage (Az. 10 K 4245/11). Ende des Jahres 2011 hat der Gesetzgeber die Abziehbarkeit von Erstausbildungskosten als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben ausgeschlossen. Dies steht im Widerspruch der Rechtsprechung des BFH, der derartige Aufwendungen unbeschränkt als vorab entstandenen Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben anerkannt hat. Aufwendungen für die Erstausbildung oder das Erststudium sollten weiterhin als Werbungskosten oder aber Betriebsausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Bei Ablehnung durch die Finanzverwaltung soll Einspruch eingelegt und R uhen des Verfahrens ausdrücklich beantragt werden.
 

Gesetzliche Regelungen zu Erstausbildungskosten

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Der Gesetzgeber beabsichtigt eine Klarstellung bezüglich der Rechtsprechung des BFH in Bezugnahme auf Erstausbildungskosten. Im Wesentlichen ist dies eine Nichtanwendungs-Gesetzgebung der höchstrichterlichen Entscheidungen. In den Urteilen des BFH wurden Aufwendungen für die erstmalige Berufsausbildung oder das Erststudium als Werbungskosten zugelassen entgegen der bisherigen gesetzlichen Regelungen, die nur den Abzug im Wege der Sonderausgaben vorsieht. Rückwirkend für Veranlagungszeiträume ab 2004 sollen die Erstausbildungskosten als Sonderausgaben dargestellt werden. Damit ist ein Abzug als vorweggenommene Werbungskosten nicht mehr möglich. Der Gesetzesentwurf wurde am 27.10.2011 vom Bundestag angenommen. Die Zustimmung des Bundesrats ist für den 25.11.2011 vorgesehen. Durch die gesetzlichen Ergänzungen wäre in Zukunft die Nichtabzugsfähigkeit der Erstausbildungskosten als Betriebsausgaben oder Werbungskosten festgelegt.