Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Ehegattensplitting’

Ehegattensplitting

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Der Splittingtarif gilt nur für Ehegatten und eingetragene Lebenspartnerschaften, aber nicht für nichteheliche Lebensgemeinschaften, so das FG Münster mit einer Pressemitteilung vom 15.07.2016 zum Urteil 10 K 2790/14 E vom 18.05.2016. Im Klagefall begehrten die Kläger die Anwendung des Splittingtarifes und die Zusammenveranlagung bei der Einkommensteuer. Begründet wurde dies damit, dass die für Eheleute geltenden steuerlichen Vorschriften auch auf Lebenspartnerschaften anzuwenden seien, darunter falle auch die nichteheliche Lebensgemeinschaft. Die beiden Kläger lebten zusammen mit den drei Kindern in einem Haushalt, waren jedoch nicht verheiratet.
 

Ehegattensplitting und Abgeltungsteuer

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Nach einer Pressemitteilung vom 25.04.2012 des DIW Berlin sollen die Vorteile durch das Ehegattensplitting beschränkt werden, da die effektive durchschnittliche Steuerbelastung in Deutschland vor allem infolge des Ehegattensplittings deutlich geringer ausfällt als im europäischen Vergleich. Die dadurch erzielten Mehreinnahmen könnten verwendet werden, um den steilen Anstieg der Grenzsteuersätze im unteren und mittleren Einkommensbereich zu senken. Außerdem begünstigt die Abgeltungsteuer die Finanzierung von Unternehmen durch Fremdkapital und reduziert die Anreize, Eigenkapital einzusetzen. Vor allem Personengesellschaften haben ihre Fremdfinanzierung ausgeweitet, um von der Abgeltungsteuer zu profitieren. Der Anteil des Fremdkapitals am Eigenkapital hat sich so innerhalb eines Jahres um durchschnittlich 1,4 % erhöht. Die durch die Abgeltungsteuer ausgelöste unterschiedliche Besteuerung wirkt sich messbar auf die Finanzierungsentscheidungen der Unternehmen aus.