Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Ehegatte’

Besuchsfahrten Ehegatte

Geschrieben von Redaktion am in Finanznews und Steuerinfos

Der BFH hält an seiner Auffassung aus dem Jahr 2011 fest, dass sog. umgekehrte Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung keine Werbungskosten sind, sofern die wöchentliche Familienheimfahrt des Steuerpflichtigen aus privaten Gründen nicht angetreten wird. Im Urteilsfall lag zwar keine doppelte Haushaltsführung vor, jedoch war dennoch fraglich, ob die Fahrten der Ehefrau beruflich veranlasst waren, sofern der Steuerpflichtige (Ehemann) Familienheimfahrten aus beruflichen Gründen nicht selbst durchführen konnte.

Der BFH hat jedoch die Ausnahme nicht erkennen können, dass eine solche Berufsfahrt als beruflich und nicht als privat veranlasst anzusehen war. BFH vom 22.10.2015, VI R 22/14, veröffentlicht am 23.12.2015.
 

Einkommensteuer-VZ bei Ehegatten

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Die OFD Magdeburg hat sich zur Festsetzung der Einkommensteuervorauszahlungen bei Ehegatten mit der Steuerklassenkombination III/V geäußert. Es wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen der Veranlagung 2009 vermehrt Fälle aufgetreten sind, in denen maschinelle Vorauszahlungen für Ehegatten mit dieser Steuerklassenkombination festgesetzt werden, obwohl ausschließlich dem Lohnsteuerabzug unterliegende Einkünfte vorliegen. Dies hängt mit der grundlegenden Neuregelung der Vorsorgepauschale ab dem VZ 2010 zusammen. Die Vorsorgepauschale wird ab dem VZ 2010 nur noch im Lohnsteuerabzugsverfahren berücksichtigt. Im Rahmen der Veranlagung werden nur noch die tatsächlich geleisteten Versicherungsbeiträge berücksichtigt. Für Zwecke der Vorauszahlungen werden jedoch mindestens 1.500 EUR, im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatte n 3.000 EUR, angesetzt. Darüber hinaus ist auch ein gesonderter Nachweis höherer Beiträge durch den Steuerpflichtigen möglich. Sofern der Finanzverwaltung keine Daten aus bisherigen Steuererklärungen zur Verfügung stehen, könnten zu niedrige Ansätze bei der Berechnung der Einkommensteuervorauszahlung vorgenommen worden sein. Es sollte daher eine Anpassung der ggf. zu hoch festgesetzten Vorauszahlungen vorgenommen werden.