Finanzartikel mit Schlagwort: ‘Anschaffungsnahe Herstellungskosten’

Anschaffungsnahe Herstellungskosten

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Gem. einer Mitteilung des FG Düsseldorf vom 07.10.2016 zum Urteil vom 30.08.2016 (Az. 10 K 398/15 F) erfolgt keine Begünstigung eines Pauschalbetrages für typischerweise jährlich entstehender Erhaltungsaufwendungen. Im Urteilsfall wurden die Aufwendungen für den Austausch von zwei Heizkörpern durch die Kläger als Erhaltungsaufwendungen geltend gemacht, während das Finanzamt von anschaffungsnahen Herstellungskosten ausging, da insgesamt die 15 % – Grenze überschritten war. Die Kosten sind innerhalb von drei Jahren nach Anschaffung des Gebäudes entstanden. Begünstigt sei nicht der pauschale Betrag i.H.d. nach der allgemeinen Lebenserfahrung typischerweise anfallenden Erhaltungsaufwendungen, sondern nur die konkret entstandenen Aufwendungen.
 

Anschaffungsnahe Herstellungskosten

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Die bei einer Gebäudesanierung angefallenen baulichen Maßnahmen bzw. Aufwendungen, die mit einer im Zusammenhang mit der Anschaffung des Gebäudes angefallenen Instandsetzung und Modernisierung anfallen, sind als anschaffungsnahe Herstellungskosten unabhängig von ihrer handelsrechtlichen Einordnung i.S.d. der Vorschriften des Einkommensteuergesetzes zu qualifizieren. Dazu gehören auch Kosten für Schönheitsreparaturen. Es ist demnach zu konkretisieren, ob in zeitlicher Nähe zur Anschaffung neben den sonstigen Sanierungsmaßnahmen reine Schönheitsreparaturen durchgeführt werden. Somit sind auch diese Aufwendungen in die anschaffungsnahen Herstellungskosten einzubeziehen, so dass kein sofortiger Werbungskostenabzug möglich ist.