Buchhaltung innerhalb eines Unternehmens

Die Buchhaltung ist ein zentraler organisatorischer Bereich innerhalb eines Unternehmens. Hauptaufgabe der Buchhaltung ist die Buchführung, d. h. die Erfassung sämtlicher geschäftlicher Vorfälle. Dadurch ist jederzeit ein Überblick über die aktuelle finanzielle Situation eines Unternehmens möglich. Entsprechend der Größe eines Unternehmens kann man die Buchhaltung auch in spezielle Teilbereiche untergliedern, die dann bestimmte Arbeiten innerhalb des gesamten Aufgabenbereiches übernehmen.

Jedes Unternehmen ist gesetzlich zur Buchführung verpflichtet, wobei die Handels- und Steuergesetze die nationalen Vorgaben beinhalten. Deshalb ist die Buchhaltung ein unverzichtbarer Arbeitsbereich. Sie ist verantwortlich für die Erstellung des Jahresabschlusses mit Gewinn-und-Verlust-Rechnung und der Bilanz. Dazu erfasst die Buchhaltung sämtliche Vorgänge, die innerhalb einer Geschäftsperiode anfallen. Besonders wichtig dabei sind die Vollständigkeit, die chronologische Sortierung und die kostenabhängige Buchung sämtlicher geschäftlicher Vorfälle. Die Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung, „Wahrheit“ und „Klarheit“, sind also oberstes Gebot. Prinzipiell unterscheidet man bei der Buchhaltung zwischen der einfachen Einnahmen-Überschuss-Rechnung für kleinere Unternehmen mit maximal 50.000 € Gewinn und der doppelten Buchführung, wo jeder Geschäftsvorfall zweifach auf verschiedenen Konten im Soll und Haben gebucht wird.

Die wichtigsten Bereiche dabei sind:

– Finanzbuchhaltung – ist zuständig für die Buchung sämtlicher Vorgänge, welche die Grundlage der späteren Bilanzierung bilden
– Debitorenbuchhaltung – bearbeitet offene Rechnungen des Unternehmens an Kunden
– Kreditorenbuchhaltung – bearbeitet offene Rechnungen von Lieferanten an das Unternehmen
– Lohnbuchhaltung – befasst sich mit der betrieblichen Durchführung der Lohn- und Gehaltsabrechnung
– Anlagenbuchhaltung – verwaltet die Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens
– Kosten- und Leistungsrechnung – ist zuständig für die Zuordnung der einzelnen Kosten zu den verursachenden Projekten oder Abteilungen des Unternehmens

Die Methoden der Buchhaltung haben sich besonders im Laufe der letzten Jahre sehr schnell weiterentwickelt. So wurden die Bücher früher ganz akribisch handschriftlich geführt. Später machten das Durchschreibverfahren, die Schreibmaschinentechnik und erste mechanische Buchungsautomaten die Buchhaltung sehr viel effektiver. Der Einzug der elektronischen Datenverarbeitung bedeutete eine sehr große Arbeitserleichterung und heutzutage gibt es zahlreiche benutzerfreundliche Buchführungsprogramme.