Ausbildung von Blindenhunden

Geschrieben von Redaktion am in Steuern und Finanzen

Die Ausbildung und der Verkauf von Blindenführhunden führt einkommensteuerrechtlich zu gewerblichen Einkünften. Demnach handelt es sich nicht um eine freiberufliche Tätigkeit, so der BFH mit Urteil vom 09.05.2017 (Az. VIII R 11/15). Hierfür fehlt es an der erforderlichen „unterrichtenden“ oder „erzieherischen“ Tätigkeit i.S.d. § 18 EStG, die ein Tätigwerden gegenüber Menschen erfordert. Aus steuerrechtlicher Sicht wird der Begriff des Unterrichts und der Erziehung von Menschen von der Dressur von Tieren unterschieden. Auch verfassungsrechtlich kann keine Gleichstellung erfolgen und auch aus dem Umstand, dass die Lieferung der Hunde dem ermäßigten Steuersatz unterliegt, folgt nichts anderes.

Schlagworte:  ,

Finanzartikel wurde bisher 168 mal gelesen

VN:F [1.9.22_1171]
War der Finanzartikel empfehlenswert?
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Werde Fachautor im Finanzblog und schreibe deine eigenen Finanzartikel zu Themen wie Steuern, Wirtschaft oder Versicherungen. Dazu wird nur ein einmaliger kostenpflichtiger Account benötigt.